Schweizer Gertel – perfektes Tool fürs Revier, Forst und Garten

Schweizer Gertel – das perfektes Tool fürs Revier, Forst und Garten. In diesem Beitrag möchten wir euch das Schweizer Gertel näher vorstellen. Dieses Spezialwerkzeug ist auch noch unter vielen anderen Namen wie: Hippe, HaumesserKnippGertl, oder Praxe je nach Herkunft, Form und Größe bekannt.

In Österreich ist die Bezeichnung Praxe für die haumesserartige Hippenform weit verbreitet. Die in der Jagd verwendete Praxe hatte jedoch keine gebogene Klinge wie beim hier vorgestellten Schweizer Gertel.

Ein Schweizer Gertel ist eine spezielle Handsichel, ähnlich einer Machete und ideal geeignet zur Jungwuchspflege, Aushauen von Niedrigwuchs und Arbeiten im Revier, Forst oder Garten.

Das Schweizer Gertel ist ein Werkzeug das es schon seit dem Mittelalter gibt. Damals war den Bauern verboten irgendwelche Waffen zu tragen bzw. auch teilweise Bäume zu fällen. Jedoch war es erlaubt Totholz bzw. auch abgebrochene Äste zu nutzen und für diese Zwecke ist dieses Werkzeug ideal.

Wegen Ihrer Vielseitigkeit hat sich das Gertel bis in die Neuzeit bewährt und gilt in Deutschland als anerkanntes Fortstwerkzeug und ist damit erlaubt, im Gegensatz zu einer Machete welche vom Führverbot erfasst ist.

Schweizer Gertel – vielseitige Anwendungen

Ein Schweizer Gertel ist in der Anwendung irgendwo zwischen einem Jagdmesser und einer Axt anzusiedeln. Nachstehend aufgezählt einige Anwendungen die man mit diesem vielseitigen Werkzeug machen kann:

  • Zieheisenschweizer gertel gertl hippe
  • Entasten
  • Entrinden
  • Holz bearbeiten
  • Feuerholz machen
  • Axt Ersatz
  • günstig

Vornehmlich wird die Gertel aber in der Jungbestandspflege oder zum Aushauen von Niedrigwuchs eingesetzt. Im Jagdeinsatz ist die Schweizer Gertel zum frei schneiden von Pirschwegen, Sichtschneisen, Freischneiden des Sitzes und vielen anderer Tätigkeiten, ein tolles vielseitiges Werkzeug auf das wir nicht mehr verzichten möchten.

Ledergriff beim Schweizer Gertel

Ursprünglich besitzt das Schweizer Gertel einen Griff aus Leder. Dazu werden kleine Lederplättchen am Griff aufgereiht und zugeschnitten. Der Ledergriff besitzt einige Vorteile gegenüber einen Griff aus Holz. Zu einem federt der Ledergriff Schläge zu einem gewissen Teil ab und zum anderen liegt er sehr sicher in der Hand auch mit nassen oder schweißigen Händen.

Auch besitzt das Gertel am Griffende einen Fanghaken, der ein aus der Hand gleiten der Gertel wirksam verhindert.

Fazit Schweizer Gertel

Das Schweizer Gertel ist auf jeden Fall eine Überlegung wert ob es in die Jagdausrüstung aufgenommen werden sollte. Wir schätzen an Ihm seine Vielseitigkeit und Funktion als „Haumesser“.

Wer sein Waidblatt schonen möchte und dem ein Jagdbeil zu unhandlich und schwer ist kann auf dieses Werkzeug bauen. Als Ersatz für Praxe und Stanhauer die so im Handel heute fast nicht mehr erhältlich sind ist das Schweizer Gertel mehr als eine Notlösung

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.